Schwarzer Weg 1, 56112 Lahnstein aW5mb0Bob2x6emVudHJ1bS1idXJrYXJkLmRl 0 26 21 - 96 05 0

GĂŒnstig und umweltschonend

Spanplatten, auch Flachpressplatten genannt, bestehen zu 90 bis 97% aus HolzspÀnen. Es werden vor allem Forst-, Schwach- und Industriehölzer eingesetzt, die mithilfe unterschiedlicher Bindemittel zu plattenförmigen Werkstoffen verpresst werden. In Deutschland werden vor allem einheimische Nadelhölzer genutzt. Die Spanplatten werden einerseits zu 90% mit UF-Harzen verleimt und entsprechen andererseits mindestens der Emissionsklasse E 1-Klasse mit unter 0,1 ppm Formaldehydabgabe aus dem Holzwerkstoffe. Das Potential des Formaldehyds (Perforatorwert) wurde stetig gesenkt.

FĂŒr weitere Informationen können Sie sich gerne bei unseren Holzexperten vor Ort informieren. Wir beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen.


Herstellung und Verwendung

Bei der Herstellung durchlÀuft die Spanplatte unterschiedliche Fertigungsprozesse und viele Kontrollen. Beim Fertigungsprozess wird beispielsweise gehackt, zerspant, getrocknet, sortiert, gesÀubert, beleimt, gepresst und geschliffen: All die fertigen Platten werden exakt zugeschnitten und je nach weiterer Verwendung weiter geschliffen, beschichtet etc.
Spanplatten sind im Vergleich zu Sperrholz nicht ganz so stabil und wirken bei fehlender Furnierung optisch rau und unansehnlich. Durch eine Edelfurnierung werden Spanplatten jedoch optisch aufgewertet und sind daher vielseitig einsetzbar, z.B. im Möbelbau. Obwohl die Möbelindustrie den grĂ¶ĂŸten Abnehmer darstellt, sind Spanplatten durch deren gĂŒnstige Produktionskosten ein allgemein sehr verbreiteter Holzwerkstoff.