Schwarzer Weg 1, 56112 Lahnstein aW5mb0Bob2x6emVudHJ1bS1idXJrYXJkLmRl 0 26 21 - 96 05 0

Perfekte Hygiene

Aufgrund ihrer optimalen Eigenschaften und hygienischen Vorteilen sind Arbeitsplatten mit HPL-Oberflächen nicht nur in modernen Küchen, sondern auch in verwandten Einsatzbereichen (Laden- oder Laborbereich) äußert beliebt, da sie nach der Bedarfsgegenstände-Verordnung für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen sind. Damit sie ihren späteren Einsatzzweck vollends erfüllen, müssen bestimmte Grundregeln, wie z.B. Transport, Bearbeitung und Montage, beachtet werden.

Der Aufbau des Verbundelements „Arbeitsplatte“ ist durch eine Holzwerkstoffplatte (vorwiegend in den Nenndicken 28 und 38 mm) als Trägermaterial gekennzeichnet. Diese ist mit einer dekorativen Schichtstoffplatte (HPL) auf der Oberseite und einem Gegenzug (zum Schutz gegen Dampf- und Wassereinfluss) auf der Unterseite versehen. Sie ist auf der Oberseite mit einer dekorativen Schichtstoffplatte (HPL) und auf der Unterseite mit einem Gegenzug (als Schutz gegen Dampf- und Wassereinfluss) versehen. Bei Nachformarbeitsplatten ist der Übergang zwischen Schichtstoffplatte und dem Gegenzug mit einer Versieglung geschützt, um das Eindringen von Feuchtigkeit zu vermeiden.

 

 

Grundsätzliche Hinweise zum Gebrauch von Arbeitsplatten

Einen direkten Feuchtigkeitseinfluss sollten Sie dringend vermeiden, da die üblicherweise verwendeten Spanplatten als Trägermaterial für Arbeitsplatten bei Wasser- und Dampfeinwirkung zur Quellung neigen. Daher sollten Sie bei der Ausführung und Versiegelung folgender Bereiche vorsichtig sein:

  • Plattenstöße und Eckverbindungen
  • Ausschnitte und Innenaussparungen
  • offene Schnittstellen
  • Arbeitsplattenunterkante bei Backöfen und Geschirrspülern

Außerdem sollte eine Beschädigung des Gegenzugs sowie eine Versiegelung im Bereich der vorderen Kante vor oder während des Einbaus vermieden werden. Anderenfalls können die betroffenen Teile mit wasserfesten Versiegelungsmaterialien nachbehandelt werden. Dafür sollten Sie auf hochwertige Versiegelungs- und Dichtungsmaterialien zurückgreifen.

Das müssen Sie beachten!

Da eine HPL-Oberfläche, die bei Arbeitsplatten zum Einsatz kommt, aus Zellulosebahnen und hochwertigem Melaminharz besteht, ist sie sehr hart und daher zum Einsatz für Bereiche mit hoher mechanischer Beanspruchung geeignet. Durch die Wahl strukturierter HPL-Oberflächen können diese Eigenschaften verstärkt werden. Vor dem Gebrauch der Arbeitsplatten sollten Sie hinsichtlich der Lagerung und des Transportes einige Dinge beachten, bei denen wir Sie natürlich gerne beraten. 

Lagerung

  • Lagerung in geschlossenen Räumen zum Schutz vor Feuchtigkeit
  • Lagerung in normalen klimatischen Bedingungen
  • Lagerung im Stapel vollflächig und horizontal übereinander

Transport

  • Dekorseiten sollten weder übereinander noch über scharfe Kanten und herausragende Spitzen gezogen werden
  • Verwendung von ausreichend großen und stabilen Paletten beim Bewegen der Platten wird empfohlen

 

Oberflächeneigenschaften und Reinigung

Die Oberflächen von Arbeitsplatten bestehen aus dekorativen Schichtstoffplatten nach DIN EN 438 und sind durch die dort beschriebenen Qualitätseigenschaften gekennzeichnet, wie beispielsweise eine hervorragende Beständigkeit gegen Haushaltschemikalien. Die Qualitätseigenschaften gewährleisten eine lange Nutzungsdauer, wobei sich die HPL-Klasse 333 als Oberflächenmaterial für Arbeitsplatten besonders bewährt hat.

Weitere Vorteile sind die Fleckenunempfindlichkeit sowie die geschlossenen Oberflächen der HPL-Arbeitsplatten, die mit allen gebräuchlichen Reinigern, mit Ausnahme von stark ätzenden, bleichenden oder scheuernden Mitteln, gesäubert werden können.
Unsere Holz-Profis beraten Sie gerne bei der Wahl Ihrer Arbeitsplatte! Besuchen Sie uns in unserem Holzfachhandel, in dem eine große Auswahl an Platten zur Verfügung steht.