Schwarzer Weg 1, 56112 Lahnstein aW5mb0Bob2x6emVudHJ1bS1idXJrYXJkLmRl 0 26 21 - 96 05 0

Holzarten

Für Wand und Deckenverkleidungen im Innenbereich findet häufig die nordische Fichte und nordische Kiefer Einsatz. Diesen Hölzern folgen modebedingt die Arten Hemlock und Red Ceda mit großem Abstand. Neben Fichte, Kiefer und Lärche werden im Bodenbereich mittlerweile viele Hartholzarten aus heimischen und exotischen Hölzern angeboten. Die heimische und nordische Fichte, heimische Douglasie, heimische Lärche, sibirische Lärche und Western Red Cedar werden hauptsächlich im Außenbereich genutzt. Die Bedeutung der Kiefer ist bei der Fassade jedoch nicht mehr besonders groß, da sie im Außenbereich eine entsprechende Imprägnierung benötigt.

 

Oberflächenbehandlung der Hobelware

Umweltverträgliche Lacke, Wachse und Öle haben sich mittlerweile im Innenbereich etabliert. Farblose sowie farbpigmentierte Systeme geben hierbei viele Gestaltungsmöglichkeiten, während Wachse und Lacke mit UV-Protektoren für langjährigen Schutz vor Vergilben und Nachdunkeln sorgen. Im Außenbereich kann Hobelware aus resistenten Holzarten wie Lärche, Red Cedar etc. auch ohne eine Oberflächenbehandlung eingesetzt werden. Obwohl der im Zeitablauf eintretende Vergrauungsprozess zwar natürlich ist und das Holz sogar schützt, entspricht er jedoch nicht den ästhetischen Ansprüchen. Eine hochwertige Oberflächenbeschichtung empfiehlt sich vor allem für weniger resistente Holzarten, wie z. B. der Fichte. Diese sollte nach Möglichkeit direkt im Herstellerwerk aufgetragen werden. Innerhalb der letzten Jahre haben sich zwei verschiedene Oberflächensysteme im Außenbereich etabliert. Sowohl die wasserlösliche auf Acryl basierende Lasur als auch die auf Öl basierende Lasur sind leicht zu verarbeiten und bieten langfristige Sicherheit.

Noch relativ neu auf dem Markt ist die sogenannte Nanobeschichtung. Diese unterstützt optisch den natürlichen Charakter des Holzes und bietet durch den Lotuseffekt den optimalen Schutz des Holzes. Thermoholz werden Hölzer genannt, die stark hitzebehandelt werden. Dadurch werden die Zellstruktur und der Eiweißgehalt verändert, wodurch letztlich eine positive Veränderung der Resistenz und des Quell- und Schwindverhaltens des Holzes herbeigeführt wird. Die Oberflächenbehandlung von Profilholz entwickelt sich für die Hersteller mehr und mehr zum Differenzierungsmerkmal.